Bericht über das Volleyballturnier

Am Donnerstag, den 30. Januar 2020 veranstaltete das Max-Planck-Gymnasium in der Murkenbachhalle 2 ein Volleyballturnier, das vom J1-Sport-LK organisiert und von Sven und Miloš aus der Oberstufe geleitet wurde. Es begann um 13:30 Uhr und endete ungefähr um 16 Uhr. Am Spiel nahmen 10 Teams der Klassen 7-12 und ein Lehrer-Team teil. Manche Lehrer halfen den 7.-Klässlern, damit sie eine bessere Chance hatten zu gewinnen.

Die Regeln des Volleyballspiels wurden leicht verändert, um es den Schülern leichter zu machen: Ein Spiel ging entweder 10 Minuten oder endete bei 25 Punkten. Ein normales Spiel hat 2 Sätze, bei dem jeweils 25 Punkte, mit 2 Punkten Vorsprung, erreicht werden müssen und es gibt keine Zeitbegrenzung. Bei dem Turnier gab es nur einen Schiedsrichter, der für das Punkteaufschreiben und Fehlerpfeifen zuständig war. Netzfehler, das Berühren der Decke durch den Ball und Übertritte wurden nicht als Fehler erkannt. Zum Vergleich: Bei einem richtigen Volleyballturnier gibt es den 1. Schiedsrichter, der die Fehler erkennt und pfeift, den 2. Schiedsrichter, der Netzfehler, Auszeiten und Spielerwechsel pfeift, und 2 Schreiber. Der eine protokolliert das Spiel und der andere zeigt mit einer Tafel den Punktestand an. Die Schüler spielten bei dem Turnier sehr oft mit den Füßen, was erlaubt ist, aber normalerweise nicht gemacht wird. Das Feld wurde nach dem U17-Maß verkleinert und es spielten nur 4, statt 6 Spieler im Feld.                                                         

Bei dem Volleyballturnier gab es 20 Spiele, 2 Halbfinale und ein Finale, das die Lehrer gewannen. Das Lehrerteam war laut Sven das beste Team und „TheBesserTeam“ das zweitbeste. Es gab einen Verletzten, Herrn Degler, der umknickte und ins Krankenhaus gebracht wurde, was laut Herrn Feger ein dramatischer Verlust war, da am Tag danach das Fußballturnier stattfinden würde und Herr Degler der beste Kicker sei und nur mit ihm für die Lehrer eine Chance bestehe, das Fußballturnier zu gewinnen.           

Das Spiel Lehrer gegen Wig Medi Night begann um 15:30 Uhr mit einem schlechten Start auf beiden Seiten, da beide einen Aufschlagfehler begingen. Wie bei allen Spielen wurden auch bei diesem die Schüler oft ausgewechselt (im Gegensatz zu den Lehrern, die nur 3-4-mal gewechselt haben) und sie spielten teilweise unsauber und durcheinander. Die Lehrer versuchten öfters dreimal zu spielen und zu schlagen, die Schüler meist nur ein- oder zweimal. Das Spiel war sehr ausgeglichen, da beide Teams sehr gut spielten. Die Punkte waren bis zum Ende auf beiden Seiten sehr ausgeglichen und das Spiel endete bei 18 zu 11 für die Lehrer, da die Maximalzeit von 10 Minuten erreicht war.

Nach dem Ende des Spieles interviewten wir Herrn Fegern zum Spiel. Er meinte, es wäre ein einmaliges Spiel gewesen, welches sehr viel Spaß gemacht habe, da er gegen seine eigenen Schüler spielte. Er fand, dass die Lehrer den Schülern leicht überlegen waren, die aber trotzdem sehr gut waren, und dass es nicht so schwer gewesen sei gegen die Schüler zu spielen. Es war sein erstes Spiel an diesem Tag. Ihm zufolge haben die Lehrer das Spiel sehr gut aufgebaut und dadurch viele Punkte erreicht und nur ein paar individuelle Fehler gemacht. Er war sehr zuversichtlich, das Turnier zu gewinnen.         

Im ersten Halbfinale spielte dann TheBesserTeam gegen TheElderTeam und gewann 16 zu 13. Im zweiten Halbfinale spielte das Lehrerteam gegen LK2 und gewann 19 zu 12. Im Finale spielte das Lehrerteam gegen TheBesserTeam. Das Lehrerteam gewann dieses Spiel 15 zu 10.       

Als Fazit kann man sagen, dass es ein sehr gutes und gelungenes Turnier war. Auch Miloš war der gleichen Meinung. Er erklärte, dass die Lehrer das Turnier kurzfristig an den Sport- LK übergeben haben. Daher musste das Turnier spontan organisiert werden und es ist trotzdem ein guter Erfolg geworden. Miloš meinte, es habe ihm sehr viel Spaß gemacht und er würde es jederzeit wiederholen. 

Lara Aziz, Lea Dürr (9a)